Kürbisse

Geschichte - Herkunft

Kürbisse (lat. Cucurbita) gehören zu den wohl ältesten und vielseitigsten Kultur- und Nutzpflanzen und haben eine über 8000 Jahre alte Geschichte und Tradition. Nach Ausgrabungen und Untersuchungen von Kernen und Schalenresten in Mittel- und Südamerika ist es wahrscheinlich, dass Kürbisse bereits vor über 12000 Jahren von Menschen genutzt wurden. Der Gartenkürbis (lat. Curcurbita pepo) soll in Mexiko und im Süden der USA, der Moschuskürbis (lat. Cucurbita moschata) in Zentralamerika und der Riesenkürbis (lat. Cucurbita maxima) in Südamerika angebaut worden sein. Ägypter, Griechen und Römer sowie viele asiatische Völker sollen Kürbisse zur damaligen Zeit auch gekannt haben. Vor der Entdeckung Amerikas soll in der alten Welt nur der aus Afrika stammende Flaschenkürbis (lat. Lagenaria) bekannt gewesen sein. Der Flaschenkürbis ist demnach die einzige Kürbisart, die bereits vor der Entdeckung der Neuen Welt im mitteleuropäischen Raum genutzt wurde.

Mit der Entdeckung der neuen Welt fand Christoph Kolumbus (1492) auch Früchte, die den in Europa, Afrika und Asien anzufindenden Kürbissen sehr ähnelten. Die damaligen Seefahrer nahmen den Kürbis gerne als ergänzende Nahrung zu sich und haben ihn mit nach Europa gebracht und nach China transportiert.
Die Kürbisse waren neben anderen Pflanzen aus der Neuen Welt, wie zum Beispiel die Kartoffeln, ein begehrtes Nahrungsmittel. Der Anbau gelang unter den klimatischen Voraussetzungen, wie  sie in den Mittelmeerländern vorzufinden waren. In der jüngsten Vergangenheit hat man den Kürbis als Nahrungsmittel wieder entdeckt.

Der Kürbis als Nahrungsmittel

Der Speisekürbis wurde in den letzten Jahren als Nahrungsmittel wieder entdeckt und hat die heimische Küche bis hin zur Gourmetküche erobert. Die Renaissance des Kürbisses in der deutschen Küche ist u. a. an der Anzahl der verlegten Kochbücher, der Sortenvielfalt der Kürbisfrucht und der damit einhergehenden Vielfalt der angebotenen Kürbis-Rezepte ablesbar. Recherchiert man nach "Kürbisrezepte" im Internet sind über 200.000 Einträge in der wohl bekanntesten Suchmaschine zu verzeichnen. Sucht man nach Kochbüchern, dann stößt man auf weit über 5.000 Einträge. Die ältere Generation verbindet mit dem Kürbis vielleicht noch schlechte Erinnerungen, da Kürbisse in Notzeiten als billiger Fleischersatz auf den Tisch kam und früher als Arme-Leute-Essen galt. Heute erfreut sich der Speisekürbis derartiger Beliebtheit, dass extra Kochkurse und -seminare zur Zubereitung verschiedener Kürbisgerichte angeboten werden.

Speisekürbisse werden die Kürbisse genannt, die so gut wie keine Bitterstoffe enthalten und aufgrunddessen mehr oder weniger genießbar sind. Es gibt eine Vielzahl an Kürbisarten und -sorten, die sich in ihrer Konsistenz sowie ihren Größen, Farben und Formen sehr unterscheiden. Speisekürbisse werden auch in Sommer- und Winterkürbisse unterschieden. Die Sommerkürbisse wachsen relativ schnell heran und werden klein bis mittelgroß. Sie haben eine weiche Schale und Kerne sowie helles und festes Fruchtfleisch. Winterkürbisse brauchen dagegen mehr Zeit und Wärme zum Reifen. Sie werden erst ab Frühherbst geerntet, wenn sie sich schwer anfühlen und die Schale dick und hart geworden ist. Das Fruchtfleisch fühlt sich bei den Sommerkürbissen weicher an.

Der Kürbis als Heilmittel

Man sagt dem Kürbis nach, dass er sehr kaloriearm und durch seine in ihm steckenden Vitamine bzw. Inhaltsstoffe sehr gesundheitsfördernd sei. Kürbisextrakte aus Kürbiskernen werden schon seit Jahrhunderten vor allem in Südamerika und Südosteuropa verwendet. Über Inhaltsstoffe und Anwendungsgebiete zur Heilung und Gesunderhaltung erfahren Sie unter anderem hier mehr. Kürbisse sind reich an Nährstoffen. Eine Nährwerttabelle (Quelle der Nährwertangaben: Deutsche Gesellschaft für Ernährung) finden Sie hier.

Der Kürbis im Garten - Anbau, Pflege und Ernte

Hinweis der Redaktion: Der Beitrag und eigene Fotos zu diesem Thema erscheinen zu einem späteren Zeitpunkt. Haben Sie etwas Geduld. Aber schauen Sie zwischenzeitlich hier oder klicken Sie das Foto an.

 

 

Foto: Wildfeuer-wiki

Der Kürbis - vom Nahrungsmittel über das Gefäß bis zum Musikinstrument

Hinweis der Redaktion: Der Beitrag zu diesem Thema erscheint ebenfalls zu einem späteren Zeitpunkt. Auch an dieser Stelle bitten wir Sie um etwas Geduld, da die Recherche zum Thema noch nicht abgeschlossen ist. Aber schauen Sie zwischenzeitlich hier oder klicken Sie die Fotos an.

 

 

[<<..zurück]