Amphibienbiotope am Grünen Band

Das Grüne Band bietet als Naturschutzprojekt mit seinen zahlreichen Gewässer-, Feucht- und Amphibienbiotopen seltenen wie auch gefährdeten Tierarten ein wertvolles Rückzugsgebiet. Durch den früheren Grenzstreifen an der innerdeutschen Grenze ist auf dem ca. 1400 km langen und ca. 50 bis 200 Metern breiten Geländestreifen (Kolonnenweg) ein mannigfaltiger Biotopverbund entstanden. Die Gewässer und Moore am Grünen Band bieten heimischen, vom Aussterben bedrohten Amphibien (Lurchen) sowie Libellen an vielen, verschiedenen Stellen ideale Lebensbedingungen.

Karte (links) / Urheber Lencer: Grünes Band Deutschland [mehr...>>]

Auch gefährdete Vogelarten, die im übrigen Deutschland ver­schwun­den waren, haben auf dem Geländestreifen ein Rückzugsgebiet gefunden. Mit dem Schutz des abwechslungsreichen Biotopverbundes leistet der BUND am Grünen Band einen besonders wichtigen Beitrag zum Schutz seltener und gefährdeter Tierarten. [BUND-Projekte mehr ..>>]

Aufgrund der Tatsache, dass viele Amphibienarten durch vergiftete, verschmutzte oder einfach trockengelegte Laichgewässer sowie durch extensive Landwirtschaft und vielfachen Geländeverbrauch durch Industrie - und Siedlungsbau bedroht sind, ist das Grüne Band mit 150 Naturschutzgebieten für die seltenen zu schützen­den Tierarten ein willkommener Lebensraum, um nahezu ungestört zu überleben. Vor diesem Hintergrund werden vom BUND länderübergreifend geeignete Betriebe beauftragt, naturnahe Amphibienbiotope auf dem ehemaligen Grenzstreifen (Pilotregion Altmarkkreis / Lüchow-Dannenberg) anzulegen, um den Amphibien auch in dieser Region das Überleben zu erleichtern.

Foto: Anlegen eines naturnahen Amphibienbiotops [mehr..>>]