EPS - Bekämpfung 2016 / 2017

Auch in den Jahren 2016 und 2017 waren wir zur Bekämpfung des EPS wie in den Vorjahren engagiert in der Region Lüchow-Dannenberg und darüber hinaus gegen die gefräßigen und gesundheitsgefährdenden Raupen unterwegs. 

Die EJZ schrieb am 14.06.2016 online unter der Überschrift - "Gartow: Comeback der Spinner: Der Eichenprozessionsspinner (EPS) ist zurück. Ein Kindergarten wollte einen Ausflug auf den Gartower Wasserspielplatz machen, ließ es dann..." [ mehr ..>>]

Am 16.10.2016  wurde auf der Seite der EJZ-online dazu geschrieben - "Gartow: Effektivere Maßnahmen gegen Eichenprozessionsspinner gefordert: tj Gartow. Mit Pauke und Trillerpfeifen ging es zum Rathaus: Für Gartow war die lange Kette von vor allem weiß gekleideten Menschen ein ungewöhnlicher...[ mehr ..>>]

Vor allem in der Region   Samtgemeinde Gartow, Nienwalde und Kaltenhof-Brandleben war der EPS 2017 mehr oder weniger stark vertreten und deshalb wegen möglicher Gesundheitsgefahr für Mensch und Tier im öffentlichen Bereich und auf privaten Grundstücken zu bekämpfen. 

Fotogalerie: [ mehr .. >>]

Bekämpfung Eichenprozessionsspinner (EPS) 2015

Auch in diesem Jahr waren wir zur Bekämpfung des EPS in der Region Lüchow-Dannenberg und Uelzen unterwegs, um die Gesundheitsgefährdung von Menschen und Tiere zu minimieren so wie dem schädlichen Pflanzenbefall entgegenzuwirken. Im Gegensatz zum Vorjahr hatte der Landkreis Lüchow-Dannenberg neben dem Landkreis Heidekreis allerdings noch abgewartet, beobachtete die Entwicklung des EPS-Befalles und wollte gegebenenfalls noch später das Besprühen der mit EPS befallenen Bäume veranlassen. In den Gemeinden Lüchow und Gartow sowie auch Uelzen wurden aber Bäume vorbeugend vom Boden aus besprüht (Foto links - NDR Fotografin: Ann-Kristin Mennen).

Dies kann man unter dem Titel: "Hubschrauber bekämpft Eichenprozessionsspinner" mit der Unterüberschrift: "Andere Landkreise warten ab" auf NDR-online nachlesen. Dort beschreibt die Autorin und Fotografin: Ann-Kristin Mennen mit eindrucksvollen Fotos und Video sehr anschaulich die EPS-Situation und deren Bekämpfung in den verschiedenen Regionen. Dies war auch Thema im NDR 1 (Fernsehen) Niedersachsen | Regional Lüneburg am 06.05.2015, 17:00 Uhr [ mehr ... >>] und im NDR Fernsehen in der Sendung VISITE - Das Gesundheitsmagazin - Unter dem Titel: "Eichenprozessionsspinner: Gefahr durch Gifthaare" Visite -

In dem NDR-Fernsehbeitrag (Visite - Video 5:21 min) kommen betroffene Anwohner und Grundstückseigentümer sowie die Interviewpartner: Eckard Klasen, Forstoberrat, Leiter LWK-Forstamt Südostheide; Jens Lachmann, Diplom-Ing. Forstwirtschaft, Der grüne Betrieb – Forst- Garten und Landschaftsbetreuung, Lüchow, und Dr. Jan Geldmacher, Allgemeinmediziner, Praxis Gartow, zu Wort.

In dem NDR - Fernsehbeitrag wird unter anderem erläutert (3:09 bis 3:41 min) wie und mit welchen Mitteln der Eichenprozessionsspinner bekämpft wird.

 

 

 

 

 

Der Autor des NDR-Beitrages, Volker Ide, macht mit seinem Fernsehteam sehr beeindruckend, einprägsam und nachhaltig auf die Gefahr der Gifthaare des Eichenprozessionsspinners und dessen Bekämpfung aufmerksam. 

Bekämpfung der Eichenprozessionsspinner (EPS) 2014

Rückblick von Februar bis Juli 2014: Können Sie sich noch erinnern was den Landkreis und die Samtgemeinden seit Februar 2014 in Bezug auf die Sorge um die Menschen, Tiere und Bäume in der Region wieder einmal mehr bewegte?

Richtig: Es war das Phänomen, die seit Jahren zunehmende Vermehrung und die daraus folgende Bekämpfung der Eichenprozessionsspinner (EPS), die sich auf dem „Vormarsch“ in unserer Region befinden. Die Schmetterlingslarve des Eichenprozessionsspinners (Thaumetopoea processionea), ein Schmetterling (Nachtfalter) aus der Familie der Zahnspinner (Notodontidae), kann durch ihre sehr feinen Brennhaare, die ein Eiweißgift namens Thaumetopoein enthalten, beim Menschen eine Raupendermatitis auslösen. Lesen Sie zur Allergiegefahr einen Artikel aus der Presse. [ mehr..>>]

In diesem Zusammhang informierte das Gesundheitsamt Uelzen - Lüchow-Dannenberg die Bevölkerung über die Massenvermehrung des EPS, die Gefährdungsrelevanz, die von den Schmetterlingslarven ausgeht, den Gefährdungszeitraum und worauf man in dieser Zeit besonders achten sollte.

Diesbezüglich gab der Landkreis Lüchow-Dannenberg Ende Februar eine umfassenden Pressemitteilung heraus. Der Landkreis unterrichtete im wesentlichen über die erhöhte Gefahr im Umgang mit den Raupen / über die Zusammenarbeit mit den Samtgemeinden zur Bekämpfung der EPS / über die Aufforderung an die privaten Grundstückseigentümer, sich hinsichtlich des  EPS-Befalls an eigenen Bäumen zu melden, um die Behandlung der Bäume gegen die Entrichtung einer Verwaltungspauschale mit berücksichtigen zu können. Dazu wurde ein Flyer mit weiteren Informationen zum Eichenprozessionsspinner vom Landkreis und den Samtgemeinden  zur Verfügung gestellt.

Der Landkreis erstellte und veröffentlichte am 23.04.2014 auf seiner Internetseite eine Karte mit dem Titel: "Eichenprozessionsspinner Bekämpfung 2014", auf der die geplanten Bekämpfungsgebiete im Landkreis dargestellt sind. Laut Legende werden auf der Karte die EPS-Bekämfungsgebiete der Samtgemeinden, der Kreisstraßen, der Bundes- und Landesstraßen und der Ortschaften, einschließlich der eingezeichneten Grenzen der Samtgemeinden verschiedenfarbig dargestellt.

Zuvor hatten Grundstückeigentümer im Landkreis bis zum 10.04.2014 die Gelegenheit, ihre Grundstücke für die Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners anzumelden. Danach wurden alle Daten der Grundstückseigentümer, der Samtgemeinden Elbtalaue und Gartow, des Landkreises, der Landes- und Bundesstraßenbehörden Bund in die Landkreiskarte übertragen. [ mehr .. >>]

Der Grüne Betrieb, der bereits seit dem Jahr 2012 / 2013 Erfahrungen auf dem Gebiet der Bekämpfung der EPS mit dem Hubsteiger gesammelt hatte (siehe Aktuelles vom 29.07.2012; zuletzt geändert 10.11.2013), erhielt in 2014 den Auftrag, die Bekämpfung der EPS im Landkreis an bestimmten Straßen und Wegen sowie teilweise auf Privatgrundstücken vorzunehmen.

Der Grüne Betrieb entschied sich, die Schmetterlingslarven in diesem Jahr nicht mit Hilfe eines Hubsteigers, sondern mit Hilfe einer anderen Technik (Sprühkanone) zu bekämpfen, um die gefahrvollen Raupen schnellstens und soweit wie möglich zu beseitigen bzw. die Schmetterlingslarven in kürzester Zeit weitestgehend auf ein erträgliches Minimum zurückzuführen.

Die Arbeiten zur Bekämpfung der EPS fanden in enger Zusammenarbeit mit dem Landkreis Lüchow-Dannenberg und tlw. mit den Samtgemeinden statt.  Fotogalerie: [ mehr .. >>]